Wirtschaft

Wer Wirtschaft hört denkt an Börsenkurse, Geld, Fließbänder - oder einfach eine Gaststube und Schni-Po-Sa. All das hat sicherlich mit Wirtschaft zu tun. Aber Wirtschaft ist mehr - und Wirtschaft ist näher. Denn fast jede Entscheidung die wir treffen hat mit "Wirtschaften" zu tun. Soll ich schon aufstehen, oder bleib ich noch im Bett, nehm ich die dunkle Abkürzung oder lauf ich den langen Weg, fahr ich Rad oder nehm ich die Straßenbahn.

Im Duden steht: "Wirtschaft ist die Gesamtheit aller Einrichtungen und Maßnahmen zur Deckung des menschlichen Bedarfs an Gütern und Dienstleistungen"

Wenn wir morgens im Bett bleiben sind wir unser eigener Dienstleister. Wir decken unseren Bedarf an Schlaf und Kuscheligkeit, weil es uns im Augenblick nützlicher erscheint. Aber im Hinterkopf wissen wir, dass wir es auf Kosten der Zeit machen, die uns später fehlt. Ärger mit Mama ("Und was ist mit Frühstück …"), in Mathe fehlt der Taschenrechner ("Und wer hat schon wieder keinen GTR, …"), und ein schlechtes Gewissen, das sind die Kosten.

Wirtschaft in der Schule soll vorbereiten aufs Leben. Und es soll mehr als nur zur Berufsorientierung dienen. Vor allem soll es auf die Rolle der Schülerinnen als Konsumenten vorbereiten. Zudem geht es in hohem Maße auch um ihre Erziehung zu mündigen Bürgern. Politik ist nämlich sehr oft auch Wirtschaftspolitik, in den vergangenen Jahren war Politik in Deutschland sogar hauptsächlich Wirtschaftspolitik. Doch wie will sich ein Bürger, der kaum etwas von Wirtschaft versteht, zu den weitreichenden, auch ihn betreffenden Entscheidungen, die derzeit getroffen werden - zum Beispiel Eurokrise und der Rolle der Europäischen Zentralbank -, positionieren, wenn er die Grundzüge der Finanz- und Geldpolitik nicht kennt?

Wirtschaft ist in Klasse 5 bis 7 in den Erdkundeunterricht integriert. Es geht dabei um grundsätzliche Erfahrungen mit Wirtschaft und Markt auf alltäglicher Ebene.

In Klasse 8 gibt es am St. Ursula Gymnasium das Fach GWG (Geografie - Wirtschaft - Gemeinschaftskunde), in dem unter anderem die rechtlichen Rahmenbedingungen für einen jugendlichen Konsumenten (u.a."Taschengeldparagraph") thematisiert werden.

In Klasse 9 bis 12 ist Wirtschaft Teil des Gemeinschaftskundeunterrichts.

Zudem gibt es am St. Ursula Gymnasium seit 2006 kontinuierlich einen abirelevanten, vierstündigen Wirtschaftskurs für die Oberstufe. Hier werden komplexere volkswirtschaftliche und grundlegende betriebswirtschaftliche Zusammenhänge behandelt, sowie aktuelle und zukünftige wirtschaftliche Fragestellungen thematisiert.

Konstantin Kaltenbacher