Dienstag, 2. Juli 2019

Die Musical AG des St. Ursula Gymnasiums präsentiert „Die Rote Zora“

An den sensationellen Erfolg des Kindermusicals „Die Rote Zora“ von Sophie Stürmer und Oliver Zahn, welches 2012 von den Songshine Tönchen uraufgeführt wurde, knüpfte die Musical AG des St. Ursula Gymnasiums bei ihrer Premiere des Stücks am 2.Juli 2019 an und erweckte den Kinderbuchklassiker von Kurt Held zu neuem Leben. Den Wenigsten ist dabei bewusst, dass es ein aktuelles und politisches Musical ist.

Es handelt von einer rebellischen Jugend, die in einem sozial sehr schwierigen Umfeld aufwächst, und um deren Kampf um die Aufnahme in eine Gesellschaft, die von Egoismus und Geld regiert wird.

Die Musical AG des St Ursula Gymnasiums bringt schon seit vielen Jahren Stücke auf die Bühne, die von der Lebendigkeit der jungen Darstellerinnen und ihrer mitreißenden Musik leben. Diesem persönlichen Anspruch gerecht zu werden war für unsere jungen Darstellerinnen keine leichte Aufgabe.

Bei Temperaturen von mehr als 30 Grad haben die Schülerinnen der Musical AG in den letzten Wochen geprobt, lange Textpassagen auswendig gelernt und aus vielen kleinen musikalischen und spielerischen Puzzlestücken ein grandioses Ganzes zusammengesetzt. Mit ihrer außergewöhnlich gelungenen Darbietung haben sie dabei nicht nur die bei ihrer Premiere anwesenden Mitglieder der Schulgemeinschaft begeistert, sondern auch viele Bewohner des Augustinum Freiburg, in deren Theater unsere Musical AG dieses Jahr zu Gast sein durfte.

Für den Leser, dem der Inhalt des Kinderbuchs nicht vertraut ist, hier eine kurze Zusammenfassung aus der Presseankündigung zu den Vorstellungen:

„Der Roman „Die Rote Zora“ von Kurt Held erzählt von der jungen Streunerin Zora, die mit ihrer Bande in einer alten Piratenburg über dem Fischerstädtchen Senj haust und die Gegend unsicher macht. In Senj stößt die Bande, die sich die Uskoken nennt, mit ihren Streichen auf wenig Gegenliebe bei denen, die in der Stadt das Sagen haben. Aber auch die armen Fischer und einfachen Leute haben unter dem Establishment zu leiden. Den feinen Herren Karaman und Dr. Kukulic sind kleine Fischer wie der aufmüpfige Gorian ein Dorn im Auge, denn am liebsten hätten sie das Monopol im Fischereigewerbe. Und da ist noch das Mädchen Branka, das seine Mutter verloren hat und seinen Vater, den Geiger Milan, nur aus Erzählungen kennt. Bei den Uskoken findet sie Anschluss. Doch als sie sich mit der Gymnasiastin Zlata anfreundet, wird das so mancher Uskokin zu viel. Wie geht diese Geschichte von Neid und Missgunst, von Eifersucht und Zwietracht aus? Wird es am Ende so etwas wie Gerechtigkeit geben?“

Die Schülerinnen der Musical AG unter der Leitung von Frau Matern, Frau Sachs und Herrn Schätzle haben nicht einfach „nur“ ein Musical zur Aufführung gebracht, sie haben den handelnden Personen für eine kleine Weile durch ihr mitreißendes Spiel Leben eingehaucht und so den Musicalbesucher in das Küstenstädtchen Senj mit all seinen Problemen und Sorgen mitgenommen. Auf diese Weise konnte „Zora“, ihre Bande und einige Einwohner des Städtchens nicht nur auf die Missstände ihrer kleinen Welt aufmerksam machen, sondern jeden Zuschauer für einige auch in unserer heutigen Gesellschaft virulenten Probleme sensibilisieren. Die Melodien der Chorstücke und die mitreißende Pop-Songs mit folkloristischen Balkan-Klängen wurden von einer kleinen Band unserer Schule begleitet.

Viele helfenden Hände vor und hinter der Bühne haben den Musicalbesuchern einen unvergesslich schönen Abend beschert. Unsere „Jüngsten“ haben einmal wieder mehr gezeigt, dass sie können wie die ganz „Großen“. Ihr seid Spitze!! Wir freuen uns schon auf euer nächstes Projekt.

Unser Dank gilt an dieser Stelle allen Beteiligten Schülerinnen und den LeiterInnen der Musical AG, ohne deren großes Engagement ein solcher Abend nicht denkbar wäre. Ein ganz besonderer Dank geht an Frau Strube vom Augustinum Freiburg für die freundliche Aufnahme und sehr gute Zusammenarbeit.

Hier sehen Sie Bilder, die während der Premiere aufgenommen wurden.